Beginn der Evangelischen Gemeinde Alt-Pankow

Im Zuge der Reformation wurde 1539 in der Mark Brandenburg die neue lutherische Kirchenordnung eingeführt. Diese übernahm die reformatorische Praxis der Priesterehe und des Kelches für Laien beim Abendmahl sowie Martin Luthers Lehre von der Rechtfertigung. Im selben Jahr wechselte Johann Moller als erster Pfarrer in Pankow vom katholischen zum lutherischen Bekenntnis.
1817 schloss Preußen per königlichem Dekret die aus der Reformation hervorgegangenen lutherischen und reformierten Kirchen zur »Evangelischen Kirche der altpreußischen
Union« zusammen. Die vier Figuren auf unserem Kanzelkorb (1859) zeugen davon: Die Reformatoren Melanchton, Luther, Zinzendorf, und Calvin stehen für unterschiedliche Strömungen und deren königliche Vereinigung.

Im Wandel der Zeit

Auch schon im 19. Jahrhundert erlebte Pankow einen regen Zuzug, das Dorf wuchs zu einem Villenvorort von Berlin. Als die kleine Feldsteinkirche den Besucherstrom nicht mehr fassen konnte, ließ man sie 1859 von Friedrich August Stüler um einen dreischiffigen Anbau erweitern. Sie erhielt den Namen »Kirche zu den Vier Evangelisten«. Gleich gegenüber in der Breiten Straße entstand 1871 das Pfarrhaus. Das Gemeindehaus in der Hadlichstraße folgte 1900, es beherbergte ein Kinderheim und eine Diakonissenstation. Wenig später, 1903, wurde in der Schulstraße ein zweites Pfarrhaus gebaut.
Bald reichte auch die erweiterte Pankower Kirche nicht mehr aus. 1913 wurde die Hoffnungskirche in der Elsa-Brändström-Straße eingeweiht, 1930 das Lutherhaus in der Pradelstraße. 1912 erhielt die Gemeinde den Namen »Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Pankow«. Bis zu acht Pfarrstellen waren zu dieser Zeit in der großen Gemeinde besetzt. 1956 wurde sie in die drei eigenständigen Gemeinden Hoffnung, Martin Luther und Alt-Pankow geteilt. Zu Alt-Pankow gehörten nun die Alte Pfarrkirche, die beiden Pfarrhäuser und das Gemeindehaus in der Hadlichstraße.
In den 1990er Jahren erforderten sinkende Mitgliederzahlen und Finanzen die Trennung von einigen Immobilien. Heute konzentriert sich das Gemeindeleben von Alt-Pankow auf zwei Gebäude: die Kirche auf dem Pankower Anger und das gegenüberliegende Pfarrhaus in der Breiten Straße, welches zum Gemeindezentrum mit einem Kindergarten ausgebaut wurde.