Kirche zu den vier Evangelisten

Die Alte Pfarrkirche Pankow trägt Spuren aus beinahe 800 Jahren, damit ist sie das älteste erhaltene Bauwerk in Pankow. Der Feldsteinteil im Osten wurde im 13. Jh. als kleine Dorfkirche errichtet und in den folgenden Jahrhunderten mehrmals verändert.

Die Stüler-Halle (der Mittelteil) – einzigartig in Pankow und Brandenburg
Stülerbauten gibt es viele. Doch der Alten Pfarrkirche verlieh der preußische Baumeister Friedrich August Stüler (1800 –1865) ein besonderes Gepräge: Er realisierte 1859 ein Projekt des »Weiterbauens am Denkmal«.
Als im 19. Jahrhundert eine Erweiterung der Kirche nötig wurde, riss Stüler auf Geheiß des Königs Friedrich Wilhelm IV. und seines Staatskonservators Ferdinand von Quast die alte Dorfkirche nicht ab, sondern bezog sie in sein neues Konzept ein. Die beiden schlanken Türme und bauliche Details stellen optische Verbindungen her und fügen die verschiedenen Bauteile zu einem harmonischen Ganzen. Bei der Gelegenheit wurde der Kirche der Name »Kirche zu den vier Evangelisten« verliehen. Ebenfalls 1859 baute der Berliner Orgelbauer Carl August Buchholz ein Instrument für die vergrößerte Kirche.

Das heutige Hauptportal im Westenwurde 1908 ergänzend angebaut und die Kirche um zwei Vorsäle (Bonhoeffer-Saal und Coventry-Saal) erweitert. Der Anbau ordnet sich dem Gesamtbau unter. 

Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Kirche starke Zerstörungen, sie wurde in den Fünfzigern wiederaufgebaut und in den Siebzigern modernisiert. Verkehrserschütterungen, Feuchtigkeit und Abgase bedrohen das Bauwerk und unwiederbringliche Zeugnisse gelebter Geschichte. 

Eine grundständige Restaurierung und Sanierung am Bauwerk wurde 2008 durchgeführt. 2009, zum 150 Geburtstag des Stüler-Teils, erfolgte die komplette Innensanierung. Den Schlusstein dieser Restaurierung soll die neue Orgel nach Carl August Buchholz bilden, die 2021 eingebaut wird.