Predigt · Kantate · 28. April 2013 · Silvia Bellack

Posted by on Apr 30, 2013 in Predigten | No Comments

Jesaja 12, 1 – 6

Liebe Schwestern, liebe Brüder,


der heutige Sonntag Kantate hebt hervor, dass wir eine singende Kirche sind. Nicht erst seit der Reformation, aber seither besonders. In jedem Gottesdienst wird mehr oder weniger kräftig gesungen; besonders schön finde ich es, wenn unser Chor den Gottesdienst begleitet, wie es heute auch wieder der Fall ist.


Martin Luther schreibt in einer Gesangbuchvorrede: „Singet dem Herrn ein neues Lied. Denn Gott hat unser Herz und Mut fröhlich gemacht durch seinen lieben Sohn, welchen er für uns gegeben hat zur Erlösung von Sünden, Tod und Teufel. Wer solches mit Ernst glaubt, der kann’s nicht lassen, er muss fröhlich und mit Lust davon singen und sagen, dass es andere auch hören und herzukommen.“


Martin Luthers Ermutigung geht also in eine ganz ähnliche Richtung: Weil Gottes Wort nicht leer zurückkommt, sondern erfüllt, was es verspricht, deshalb können wir getrost und fröhlich das neue Lied anstimmen und auch andere damit einladen. Das ist nicht peinlich, weil zu fromm, oder womöglich zu gewagt! Denn Gott selbst hat uns den Himmel auf- und die Hölle zugeschlossen. Welch eine gute Nachricht! Wir werden Teilhaber an der größten Gewinnausschüttung aller Zeiten, am Sieg Gottes über den Tod.


Viele Menschen freuen sich richtig aufs Singen in der Kirche. Da leben sie auf, und oft begleitet ein Lied sie durch die ganze Woche. Aber es gibt auch Menschen, denen graust es vor dem Singen, weil sie die Lieder nicht kennen oder ihrer Stimme nicht so recht trauen. So geht es mir manchmal, wenn ich mich wegen der hohen Tonlage eines Liedes in zwei Oktaven bewege zwischen piepsend und brummend.


Sofern einer von Ihnen zu denjenigen gehört, die nicht gerne singen, begrüße ich Sie besonders herzlich! Ich lade Sie ein: genießen Sie die Musik einfach so. Singen Sie getrost im Herzen mit, und gerne auch von Herzen in ihren eigenen Tönen. Wenn der Laie denkt „das klingt aber schief“, sprechen Musiker vielleicht von „harmonischer Spannung“ und finden es ganz prima.


Apropos „harmonische Spannung“ : die kommt gelegentlich auf im Gemeindekirchenrat oder zwischen den Generationen, wenn es um das „Neue Lied“ geht. „Singet dem Herrn ein neues Lied“, sagt unser Wochenspruch so einfach. Und genau da scheiden sich die Geister.


Den Einen ist es schnell zu viel mit den neuen Liedern. Die kennt man kaum, der Rhythmus ist kompliziert, der Text geht nicht tief genug oder er ist auf Englisch. Lieder müssen sich doch erst ein paar Jahrhunderte lang bewähren, dann geben sie einem Halt im Leben und im Sterben.


Die Anderen finden Choräle langweilig und schwierig, die Melodien zu traurig, die Texte unverständlich und ihre Themen überholt. Lieder sollten nicht älter sein als man selber, sonst sind sie „out“.
Solche Spannungen finden wir freilich nicht prima, wir wollen sie lieber harmonisch und in Liebe auflösen. Es wäre doch schade, wenn nur noch die Traditionellen oder nur noch die modern Gestimmten singen würden in der Kirche. Singen wir lieber zusammen. Mit ein bisschen Bemühen und gutem Willen schaffen wir es sicher und freuen uns miteinander.


Wenn wir Gott heute loben, loben wir ihn, dem Wochenspruch gemäß, für die Neuen Lieder. Sein Geist hat zu allen Zeiten Menschen inspiriert, neue Lieder zu dichten, und das hat bis heute nicht aufgehört.


Der Predigttext für diesen Sonntag spricht nun aber nicht nur von brandneuen Liedern, sondern sogar von Zukunftsmusik. Hören wir auf den Propheten Jesaja, was er uns im zwölften Kapitel, in den Versen 1-6 zu sagen hat:


Zu der Zeit wirst du sagen: Ich danke dir, HERR, dass du bist zornig gewesen über mich und dein Zorn sich gewendet hat und du mich tröstest.
2 Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil.
3 Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen.
4 Und ihr werdet sagen zu der Zeit: Danket dem HERRN, rufet an seinen Namen! Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist!
5 Lobsinget dem HERRN, denn er hat sich herrlich bewiesen. Solches sei kund in allen Landen!
6 Jauchze und rühme, du Tochter Zion; denn der Heilige Israels ist groß bei dir!


Liebe Schwestern und Brüder,
Haben Sie das gehört, diesen schrägen Ton in Jesajas Lied? Diese Disharmonie, in die wahrscheinlich niemand von uns so einfach einstimmen kann?


„Ich danke dir, Herr, dass du bist zornig gewesen über mich!“
Das passt so gar nicht zusammen! Zumal Jesaja damit Katastrophen meint, die sich erst zusammenbrauen, die noch keiner ausgelotet und erst recht nicht überstanden hat. Dafür kann man doch nicht danken und jubelnde Lieder singen! Der Prophet ist sehr wohl dieser Ansicht, und das aus zwei Gründen:


Erstens ist er gewiss, dass die anstehenden Katastrophen aus Gottes Hand kommen und sonst nirgendwo her. Er weigert sich, menschliche Bosheit oder teuflische Heimtücke als letzten Grund für all das Schlimme anzusehen, das über einen hereinbrechen kann. Gott hat das letzte Wort, auch wenn er uns seine dunkle Seite zeigt. Er zürnt über uns, aber wir sind ihm nicht egal. Wir haben manches durchzustehen, aber wir fallen nicht aus seiner Hand. Es gibt kein schwarzes Loch in der Welt, das dich verschluckt. Vielmehr wird eine Zeit kommen, wo sich sein Zorn wendet, wo Gott dich errettet haben wird. Wie heißt es doch so schön in unserem Gesangbuch (Nr. 533) Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand.


„…wo Gott dich errettet haben wird.“ Das ist grammatikalisch gesehen Futur II, die Zukunft hinter der Zukunft. Echte Zukunftsmusik. Du wirst einmal Gott loben, auch für das, was jetzt noch bitter und finster und absolut bedrohlich vor dir steht. Damit verschwindet die Katastrophe nicht gleich, aber Gott wird dich einmal daraus errettet haben. Ein Bekannter erzählte mir einmal, dass er in schwierigen Lebenssituationen so bete: Gott, ich weiß nicht, wozu das alles gut sein soll, aber ich bin sicher, dass Du an meiner Persönlichkeit arbeitest und dafür danke ich dir.


Wie kann Jesaja sich der Errettung aus der Katastrophe so sicher sein?
Die Antwort mag verblüffen: er ist sich deshalb so sicher, weil er die alten Lieder kennt.


Das ist der zweite Grund für seine Zuversicht. Jesaja schreibt seinem Volk ein Lied ins Stammbuch, das es längst kennt. Eigentlich sind es zwei Lieder, die Jesaja zusammen komponiert und etwas weiter dichtet.


Das erste ist sehr kurz: „Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der Herr ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil.“


So fängt das Lied der Miriam an. Es ist das älteste und erste Lied in der ganzen Bibel. Moses Schwester hatte es angestimmt, nachdem Gott sein Volk mitten durch das Rote Meer geführt hatte. Jetzt, auf der anderen Seite, waren sie endgültig sicher vor dem Pharao, endgültig frei aus der ägyptischen Sklaverei. Die Krise war überstanden. Gott hat sie errettet.


Die Wunder dieses Auszugs wurden unter anderem beim Laubhüttenfest gefeiert, und zu diesem Fest gehört das Wasserschöpfen aus den Quellen vor Jerusalem. Daran erinnert der Nachsatz von Jesajas erstem Lied:


„Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen.“

Und das heißt ganz konkret: auch wenn ihr in den kommenden Wirren ins Exil weggeführt werdet – ihr werdet einmal wieder zurückkommen. Ihr werdet das Fest der Erlösung wieder in Jerusalem feiern.


Auch das zweite Stück von Jesajas Zukunftsmusik hat Geschichte. Es ist bekannt als „Davids Danklied“. Der König lobt Gott überschwänglich. Ja, er tanzt sogar so wild, dass es seiner Frau peinlich ist. Sie hatten die Bundeslade von den Philistern geholt und nach Jerusalem gebracht. Die kostbare Truhe verkörperte die Nähe Gottes, seine Herrlichkeit. Jetzt steht sie da und bezeugt für alle sichtbar: Gott ist wieder bei seinem Volk. Die Unsicherheit, das Kämpfen, die Zweifel sind vorbei, Gott ist bei uns, und wir sind bei ihm.
Dafür lässt David ein neues Lied komponieren. Zum ersten Mal dichten Asaf und seine Brüder einen Psalm, so steht’s ausdrücklich im Chronikbuch. Es ist eine Premiere. Sie singen:


„Danket dem Herrn, rufet an seinen Namen!“ „Lobsinget dem Herrn, denn er hat sich herrlich bewiesen.“ „Jauchze und rühme, du Tochter Zion; denn der Heilige Israels ist groß bei dir!“.
Und dazu kommt ein wirklich neuer, bis dahin noch nicht gehörter Ton: „Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist!“ „Solches sei kund in allen Landen!“
Alle Welt soll unseren Gott bewundern. Alle Völker sollen ihn anbeten und einstimmen in sein Lob. Israels Begeisterung über seinen großen, heiligen Gott steckt andere an. Sie wollen ihn auch kennen lernen und ihm dienen.


Davids –oder besser Asafs – Lied ist so berühmt geworden, dass es in Psalm 105 wieder aufgenommen wird. Und es gibt weitere Psalmen, die ganz ähnlich klingen. Jede Generation setzte noch etwas dazu an Lob und Jubel.
Zur Zeit Jesajas waren das allesamt historische Lieder. Alte, fast schon abgesungene Choräle sozusagen. Und doch Zukunftsmusik von einer erneuernden Kraft.


Es hängt also nicht am Entstehungsdatum, ob ein Lied „neu“ ist oder „alt“. Zeitgemäße Worte und Töne können uns bestimmt neue Einsichten eröffnen. Aber auch alte Lieder sind immer neu und für Überraschungen gut. Das neue Lied zeichnet sich nicht unbedingt durch Neuheit aus, sondern durch seine erneuernde Kraft.
Wichtig ist, dass wir sie singen, die aktuellen und die klassischen Lieder. Miteinander. Immer und immer wieder. Bis wir sie auswendig und inwendig können. Lieder durchdringen uns und nehmen uns mit. Sie verbinden uns mit den vielen, die vor uns geglaubt, geliebt und gehofft haben, und mit denen, die das gerade jetzt mit uns zusammen tun. Sie bezeugen, wie Gott andere vor uns und neben uns errettet hat. Sie lassen uns inne werden, dass wir in diesem Moment und ganz gewiss auch morgen und übermorgen allen Grund haben, die Stimmen zu erheben und Gott zu loben.


Paulus und Silas sangen im Gefängnis, und die Fesseln fielen ab von ihnen. Was immer dich bindet, eine äußere oder innere Not, Sorge um andere, eine schwierige Entscheidung, lähmende Routine, Ziellosigkeit – hol‘ ein Stück Zukunftsmusik aus deinem Repertoire und sing‘. Dann fallen die Fesseln ab, die Wolken reißen auf, und du spürst, wie Gott dir sein Angesicht freundlich zuwendet.


Halleluja. Lobet Gott!


(Verfasser: Pfarrer Christoph Schweikle, Ergänzungen: Silvia Bellack
)